Superhelden-Revue
Performance,
10/2008

Performance-Projekt von Rotten Timeline Productions & Theater GegenStand, 2008
Regie: Martin Esters
Regieassistenz: Antje Kessler, Aimée Frank
Dramaturgische Assistenz: Sabine Manke
Musik: smood & cornsen

Vier Menschen bespielen die deutsche Wahrnehmung des amerikanischen Traums vom Übermenschen. Zwischen Kindlichkeit und Übervaterschaft; zwischen ewiger Stasis und ständiger Neuerfindung; zwischen Schwarz und Weiß (war da was?); zwischen überbordender Kreativität und der unsterblichen Lust am Immergleichen.
In der „Superhelden-Revue“ wird mit großen Begriffen um sich geschmissen, wird historische Aufklärung betrieben, wird das retroavantgardistische Konzept der Multiversen vorgestellt und ausprobiert, wird Schrödingers Katze in verlangsamter Echtzeit über die Bühne getrieben.
In der „Superhelden-Revue“ bekommt der Held ein Gesicht, damit er es wieder verlieren kann, werden futuristische Konzepte der 50er und 60er in Gibsons Gernsback Kontinuum verfrachtet und damit der Gegenwart übergestülpt; in der „Superhelden-Revue“ ist der Weg der Weg und sonst nichts.  

Gefördert von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen

"Das intelligente Spiel um die Helden mit den allzu menschlichen Zügen begeistert durch seine brillanten Spielideen. [...] Kritische Überlegungen zur Wirkung von Comics stehen neben irrwitzigen Theorien zur Existenz verschiedener Universen, fiktive Interviews stehen neben unernsten Diskussionen über die Notwendigkeit des Heldentums."

Oberhessische Presse, 24.10.2008